Veröffentlicht: 28.08.2018 unter Arbeit und Wirtschaft, Arbeitsgemeinschaften, Bundespolitik, SPD Sachsen-Anhalt

Positionspapier des AfA Landesvorstand zur Erneuerung der SPD

Die AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD) Sachsen Anhalt hat in einem Positionspapier die SPD aufgefordert, in ihrer Programmatik und im politischen Handeln alles daran setzten, sich wieder als linke Volkspartei zu etablieren. Dies teilte der Landesvorsitzende Mario Hennig, heute Dienstag den 28. August in Magdeburg mit.

„Die SPD muss sich wieder vorrangig als Partei der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, mit einer internationalistischen Ausrichtung verstehen und erkennbar sein. Mit jeder Großen Koalition verschärft sich das Problem der Konturlosigkeit der SPD. Bündnisse mit der Union dürfen nur die Ausnahme, in einer außergewöhnlichen gesellschaftlichen Situation sein. Die SPD muss als linke Volkspartei wieder das Bestreben haben, stärkste politische Partei zu werden. Vorranginge politische Koalitionen sieht die SPD in erster Linie mit Bündnis 90/Die Grünen. Wenn es die inhaltlichen Ergebnisse hergeben, aber auch mit der LINKEN. Die SPD setzt sich für begrenzte Amtszeiten bei Regierungsmandaten ein. Die Amtszeiten der Kanzler- Ministerpräsidentschaften müssen auf 2 Legislaturen beschränkt werden“, heißt es in der Eingangspräambel.

Schwerpunkte legt die AfA dabei auf sichere und gut bezahlte Arbeitsplätze, sichere und höhere Renten durch Erschließung anderer Einnahmequellen. Die Festschreibung des Renteneintritt Alters auf maximal 65 Jahre.

Die AfA fordert weiter die Abschaffung des Dauereinsatzes von Leiharbeit oder einer 15prozentigen Mehrvergütung. Mit der Stärkung des ÖPNV, Breitbandausbau und einem fairen Finanzausgleich, soll der ländliche Raum gestärkt werden, was sich auch auf den Mietpreisdruck in den Ballungszentren auswirken werde und ein Baustein für bezahlbares Wohnen sei.

Neben einem besseren Bildungssystem, kostenlosen Lernen und kostenfreien KITA`s, soll die SPD wieder auf wirtschaftliche Kompetenz im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft setzten.

Die öffentliche Sicherheit soll durch mehr Polizeipräsenz garantiert werden. Friedenspolitik und internationale Abrüstung, keine Erhöhung des Rüstungsetats, keine Waffenexporte und ein klares  Nein zur Dienstpflicht, sind ebenfalls Bestandteil der Forderungen an die Mutterpartei.

„Die NATO ist als Verteidigungsbündnis nicht mehr zuverlässig. Darum fordern wir die Entwicklung neuer Sicherheits- und Verteidigungsbündnisse für Europa. Dazu zählt auch eine aktive Friedenspolitik mit Russland und die Wiederherstellung bestmöglicher wirtschaftlicher Verhältnisse“, erklärt die AfA Sachsen Anhalt.

Die Bekämpfung von Fluchtursachen durch gezielte Entwicklungshilfe und ein Bekenntnis zu den humanistischen Grundsätzen der UN Menschenrechtkonvention und der Charta  der  Grundrechte der Europäischen Union, wird aus aktuellem Anlass verstärkt gefordert. „Lebensrettung als Bürgerpflicht, darf nicht zur Strafverfolgung führen“ heißt es zu den skandalösen Praktiken einiger EU Länder mit NGO Organisationen im Mittelmeer.

Die AfA unterstützt das Bestreben der SPD auf Wiederstabilisierung der EU, durch sozialpolitische Verantwortung. Aber auch die politische Bildung müsse gestärkt werden.

In einem Abschlussresümee setzt die AfA, auf den Abbau unnötiger und kostenaufwendiger Bürokratien, bei der Gestaltung des Sozialstaates ein. Niemand dürfe auf Grund seiner Herkunft, Rasse, Religion oder des Geschlechts benachteiligt werden.

Die AfA Sachsen Anhalt macht aber auch deutlich: „Die Achtung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland hat aber auch vor der Ausübung von Minderheitsrechten Vorrang und muss von allen befolgt und geachtet werden. Wer sich gegen die Normen unserer demokratischen und sozialen Grundordnung stellt, hat auch hierfür die gesetzlichen Konsequenzen zu tragen“.

Im Anhang befindet sich das Positionspapier im originalen Wortlaut

Positionspapier AfA LSA 08_2018

Veröffentlicht: 25.08.2018 unter Arbeitsgemeinschaften, Arbeitsmarkt, Befristete Arbeitsverhältnisse, Bundespolitik, Leiharbeit, Mindestlohn

Landesvorstand der AfA Sachsen-Anhalt trifft sich

Unser erstes Treffen nach der Sommerpause haben wir alle gut genährt und unterhalten vollbracht. Themen waren heute eine Positionspapier zur Erneuerung der #SPD, der Umgang mit Presse und Situationsbericht vom Vorgang bei der WEC Turmbau GmbH (Tochterunternehmen der #Enercon am Standort  Magdeburg).

Unsere Position zur #SPDErneuerung seht ihr später hier. @mg

Vorsitzender Mario Hennig Bildmitte

Veröffentlicht: 08.07.2018 unter Arbeit und Wirtschaft, Arbeitsgemeinschaften, Gewerkschaft

AfA warnt vor Rechtspopulisten – Österreich zeigt wie eine Rechtsnationale Regierung Arbeitnehmerrechte mit Füßen tritt – Flüchtlingsdiskussion dient zur Ablenkung

Magdeburg: Die AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD) Sachsen Anhalt hat auf ihrer Landesvorstandsitzung deutlich vor Bündnissen mit Rechtsnationalisten, wie der der AfD und Scheindiskussionen über Flüchtlinge gewarnt, teilten der AfA Landesvorsitzende Mario Hennig und die stellvertretende Bundesvorsitzende Kornelia Keune, heute Sonntag, den 8. Juli 2018 in Magdeburg mit.
Das Beispiel Österreich zeige, wie die von Rechtsnationalisten gestützte Bruderpartei der Union, die Flüchtlingsdiskussion dafür nutzt, in Nacht und Nebelaktionen, jahrzehntlang erkämpfte Arbeitnehmerrechte abzuwickeln.
So plant das rechtsnationale Bündnis unter Kanzler Kurz, derzeit eine Rückkehr zum 12 Stunden Arbeitstag und der 6 Tage Woche, sowie der Anordnung von zusätzlichen Überstunden, ohne Mitbestimmung von Arbeitnehmern und Betriebsrat, teilten Keune und Hennig mit.
„Dies ist die wahre Politik von rechtspopulistischen Parteien, denen sich leider auch eine ehemalige konservative Volkspartei nicht verweigert, wenn sie dafür Partner findet. Die Flüchtlingsdiskussion wird hierfür nur als Ablenkungsmanöver benutzt“, so Kornelia Keune und Mario Hennig.
Die AfA appelliert an die CDU, ihren rechtsstaatlichen und europäischen Traditionen treu zu bleiben und nicht dem Kurs der CSU zu folgen. Das Beispiel Österreich zeige, dass es Rechtspopulisten nicht um den normalen Bürger, sondern nur um die Interessen des Kapitals und der Konzerne gehe.

Mario Henning
Vorsitzender der AfA Sachsen-Anhalt

Kornelia Keune
stellv. AfA Bundesvorsitzende

Veröffentlicht: 05.07.2018 unter SPD Sachsen-Anhalt

Rote Linie für die SPD ist der Koalitionsvertrag

lischka 300x300Wochenlang haben sich CDU und CSU einen oft absurden und politisch völlig verantwortungslosen Machtkampf geliefert. Jetzt versuchen die Unionsparteien mit ihrem sogenannten „Asylkompromiss“, den Konflikt auf die Ebene der Regierungskoalition zu verlagern und zu Lasten der SPD auszutragen. Für solche Spielchen steht unsere Partei nicht zur Verfügung.

Für ihren ursprünglichen Vorschlag, Flüchtlinge im nationalen Alleingang an der Grenze abzuweisen, hat die CSU die Freizügigkeit und damit insgesamt die Zusammenarbeit in Europa aufs Spiel gesetzt. Die jüngsten Äußerungen machen deutlich: Was die CSU mit dem aufgewärmten Vorschlag von „Transitzentren“ verbindet, wäre keinen Deut besser. Geschlossene Lager sind mit uns nicht machbar. Asylsuchende brauchen auch bei beschleunigten Verfahren Beratungsmöglichkeiten und Rechtsmittel. Das ist für die SPD nicht verhandelbar.

spd.de - Das sozialdemokratische Nachrichtenportal
SPD Sachsen-Anhalt
Homepage der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt
Homepage der SPD-Bundestagsfraktion